Aufgabenstellung

Konstruktionswettbewerb 2002

Es soll eine Maschine entwickelt werden, die Kugeln aus einem Raum entfernt.

Folgende Einschränkungen müssen beachtet werden:

  • In zwei nebeneinander befindlichen Räumen ist jeweils eine Maschine, die Kugeln aus ihrem Raum entfernen soll.
  • In beiden Räumen herrscht eine Luftströmung.
  • Die Maschine darf zu keinem Zeitpunkt mit irgendeinem Teil in den benachbarten Raum hineinragen.
  • Die Maschine darf keine anderen Energiequellen als die gestellte Stromversorgung benutzen.
  • Die Maschine muss sich beim Start vollständig im Startbereich A, einem Würfel mit einer Kantenlänge von 300 mm, befinden.
  • Die Maschine muss die Aufgabe ohne Eingriff einer Bedienperson selbstständig erledigen.
  • Alle Teile der Maschine müssen zu jedem Zeitpunkt des Wettkampfes eine funktionelle Verbindung zueinander haben.
  • Gegenstände und Personen dürfen nicht von der Maschine beschädigt werden!

Daten der Stromversorgung:

Spannung: 6 Volt Gleichstrom    
Strom: maximal 1,5 Ampere    
(Der Strom wird auf maximal 1,5 Ampere begrenzt. Wird dieser Wert überschritten, wird die Spannung reduziert, bis die Stromaufnahme 1,5 A nicht mehr überschreitet.)
Beide Räume haben eine eigene Stromversorgung. Die Stromversorgung wird jeweils über eine zweiadrige Leitung mit 4 mm Büschelsteckern zu den Maschinen geführt. Die Kabellänge beträgt 1500 mm zzgl. Stecker; das feste Ende des Kabels befindet sich 1500 mm über dem Mittelpunkt der Grundfläche des jeweiligen Raumes.



Daten der Kugeln:

Durchmesser: 40 mm ± 0,5 mm    
Masse: 2,72 g ± 0,5 g    
Farbe: weiß bzw. orange (jeweils 49 weiße und 49 orange Kugeln)


Daten der Axiallüfter:

Abmessungen: 80 x 80 x 25 mm³    
Förderleistung: 66 m³/h

Ablauf des Wettbewerbs:

Teilnahmeberechtigt sind alle Studierenden der Vorlesung Konstruktionslehre (Feinwerktechnik) IV der Universität Stuttgart im Sommersemester 2002.

  • Beim Wettkampf muss jede Maschine gegen alle anderen Maschinen antreten. Sieger ist diejenige Maschine, die am Ende die meisten anderen Maschinen besiegt hat. Sollten mehrere Maschinen gleich gut sein, finden nochmals Entscheidungwettkämpfe zwischen diesen Maschinen statt.
  • Am Anfang des Wettkampfes rollen die 2 x 49 Kugeln aus den seitlichen Kugelspeichern in die beiden Wettkampfräume ein. Gleichzeitig werden die Stromversorgungen der Maschinen und die Axiallüfter eingeschaltet. Nach 120 Sekunden werden sowohl die Stromversorgungen als auch die Lüfter abgeschaltet und die Öffnungen in der Trennwand der beiden Räume verschlossen.
  • Es wird gezählt, in welchem Raum weniger Kugeln sind. Die Maschine dieses Raums hat gewonnen.

Termin und Ort:

Der Wettbewerb fand am Tag der offenen Tür der Universität Stuttgart am 22. Juni 2002 im Hörsaal V 9.01 (Pfaffenwaldring 9) statt.

 

Fragen zu unseren Konstruktionswettbewerben

Zum Seitenanfang