Aufgabenstellung

Konstruktionswettbewerb 2021

Ziel der diesjährigen Übung zur Konstruktionsmethodik ist es eine Maschine zu entwickeln, die in der Lage ist Gegenstände möglichst weit, zielgerichtet zu befördern.

Folgende Einschränkungen müssen beachtet werden:

  • Das Startgewicht der Maschi­ne mit Gegengewicht darf ma­ximal 500 g betragen.
  • Beim Start dürfen die Abmes­sungen der Maschine einen Würfel mit einer Kantenlänge von 150 mm nicht überschreiten.
  • Zulässige Energiequelle ist das Eigengewicht der Maschi­ne.
  • Die Maschine darf nicht mit dem Untergrund verbunden werden.
  • Der Start der Maschine erfolgt durch eine einzige Person. Nach dem Start muss die Ma­schine die Aufgabe selbstständig und ohne Eingriff eines Bedieners ausführen.
  • Gegenstände und Personen dürfen von der Maschine nicht beschädigt werden!
Spielfeld:
In der Abbildung ist das Spielfeld als Draufsicht von oben abgebildet. Zu erkennen ist das Startfeld in rot mit einer Kantenlänge von 0,2 m x 0,3 m. Das Spielfeld in blau ist als Verlängerung des Startfeldes zu betrachten. Die seitlichen Markierungen dienen der Orientierung für die Wurfdistanz und werden endlich fortgesetzt. Der Untergrund besteht aus Hart-PVC.

Geschoss:
handelsübliche Schokoladenkugel ohne Verpackung
Geschmacksrichtung: diverse
Gewicht: 12,5 g
Durchmesser: 26 mm

Der Wettbewerb kann aufgrund der COVID-19 Pandemie auch dieses Jahr leider nicht am Tag der Wissenschaft der Universität Stutt­gart stattfinden. Anstatt durch einen Wettbewerb mit auf­gebauten Maschinen wird eine Jury des IKFF die besten Konstruktionen anhand der von den Studie­renden eingereichten Entwicklungsunterlagen ermitteln.

Ein besonderer Dank gilt den folgenden Firmen, die bereits jetzt zugesagt haben unseren Wettbewerb auch in diesem Jahr wieder zu unterstützen:

Die Preisverleihung findet am 6. Juli 2021 statt.

 


 

Ablauf des virtuellen Wettbewerbs

virtueller Ablauf des Wettbewerbs:

  • Das Team platziert die Maschine im Startfeld. Danach wird der Durchgang freigegeben und die Entriegelung der Maschine darf durch ein Teammitglied erfolgen.
  • Die Maschine darf sich selbst nicht von der Stelle bewegen.
  • Nach der Landung des Geschosses wird die Distanz zwischen Einschlagstelle und der äußeren Kante des Startfeldes gemessen.
  • Ein Wurf ist nur dann gültig, wenn er innerhalb des Spielfeldes abgeschlossen wird.

Bewertung:

Bei der Bearbeitung der Übung zur Konstruktionsmethodik ist eine Simulation oder konventionelle Berechnung der Flugbahn, sowie des zurückgelegten Wegs gefordert. Zusätzlich muss auch das Gewicht der bewegten Teile ange­geben werden.

In die Bewertung fließen folgende Faktoren mit ein:

  • Gewicht der beweglichen Teile der Maschine
  • Fertigungs- und Materialkosten
  • Entwicklungs- und Simulations-/Berechnungszeit
  • Der Quotient aus Gewicht der bewegliche Teile und der Flugweite
 

Fragen zu unseren Konstruktionswettbewerben

Zum Seitenanfang