Aufgabenstellung

Konstruktionswettbewerb 2010

Es soll eine Maschine entwickelt werden, die eine Last zu einem Zielbehälter bringt. Zwischen dem Startpunkt der Maschine und dem Zielbehälter befindet sich eine 10-stufige Treppe.

Folgende Einschränkungen müssen beachtet werden:

  • Die Maschine darf ein maximales Gewicht von 2 kg und einen maximalen Bauraum von 500 x 500 x 500 mm³ nicht überschreiten. Die zu transportierende Last zählt hierbei nicht zur Maschine.
  • Beim Start muss sich die Maschine inkl. der Last vollständig im Startbereich befinden.
  • Einzige zulässige Antriebsenergien sind die in einem vorgegebenem Gummiband speicherbare Energie sowie die aus der Masse der Maschine resultierende potentielle Energie.
  • Kein Teil der Maschine darf sich zu irgendeinem Zeitpunkt im Zielbehälter befinden.
  • Die Spielbahn ist nicht ideal eben.
  • Die Maschine muss nach dem Start die Aufgabe selbständig und ohne Eingriff eines Bedieners ausführen.
  • Gegenstände und Personen dürfen von der Maschine nicht beschädigt werden. Eine evtl. Beschädigung der Last durch den Aufprall im Zielbehälter ist hiervon ausgenommen.

Angaben zur Last:

Typ: Schokolade
Stückelungen: Standardtafel (ca. 100 g)
Mini (ca. 16,7 g)

Angaben zum Gummiband:

Querschnitt: 6 mm x 1 mm (unbelastet)
Länge: ca. 3000 mm (unbelastet)
Masse: 20 ± 0,25 g
Dehnungsverhältnis: ca. 1:8
Farbe: grau

Ablauf des Wettbewerbs:

Teilnahmeberechtigt sind alle Studierenden der Vorlesung Konstruktionslehre (Feinwerktechnik) IV der Universität Stuttgart im Sommersemester 2010.

  • Die Startreihenfolge der Maschinen wird ausgelost.
  • Die Maschine inkl. der Last wird von Hand im Startbereich positioniert und beim Startsignal in Betrieb gesetzt.
  • Die Aufgabe muss innerhalb von 180 Sekunden erledigt werden. Danach in den Zielbehälter abgeladene Last wird nicht mehr gewertet.
  • Innerhalb der 180 Sekunden darf bei einer Fehlfunktion der Maschine höchstens zweimal erneut gestartet werden. Die Zeitmessung läuft dabei jedoch weiter.
    Der Neustart erfolgt in der Ausgangssituation der Aufgabe.
    Ein Neustart ist nur erlaubt, wenn sich noch keine Last im Zielbehälter befindet.
  • Die Beschädigung von Gegenständen oder Personen führt zur sofortigen Disqualifikation der Maschine. Eine evtl. Beschädigung der Last durch den Aufprall im Zielbehälter ist hiervon ausgenommen.
  • Der Wettbewerb findet in zwei Läufen statt.
  • Alle Maschinen, die den ersten Lauf erfolgreich bewältigen, nehmen am zweiten Lauf teil.
  • Im ersten Lauf steht genau eine Last der Größe "Mini" zur Verfügung, die innerhalb von 180 Sekunden in den Zielbehälter gebracht werden muss.
  • Im zweiten Lauf muss eine möglichst große, selbstgewählte Last innerhalb der zulässigen Zeit in den Zielbehälter gebracht werden.
    Vom Institut werde hierzu jeweils 15 Einheiten der Größen "Standardtafel" und "Mini" beim Wettbewerb bereitgestellt. Weitere benötigte Lasteinheiten müssen von den Teilnehmern selbst gestellt werden.

  • Wertung beim zweiten Lauf:

    Last im Zielbehälter positive Wertung, Addition der Stückelungen
    Last im Startbereich oder der Maschine keine Wertung
    Last außerhalb des Zielbehälters, des Startbereichs oder der Maschine negative Wertung, Abzug von der erfolgreich abgeladenen Last

 

 

Fragen zu unseren Konstruktionswettbewerben

Zum Seitenanfang