Aufgabenstellung

Konstruktionswettbewerb 2018

Ziel der diesjährigen Übung zur Konstruktionsmethodik ist es eine Maschine zu entwickeln, die in der Lage ist am Boden liegende Gegenstände aufzusammeln und an einem gewünschten Ort wieder abzulegen (ugs. Kehrwoche).

Folgende Einschränkungen müssen beachtet werden:

  • Das Startgewicht der Maschine darf maximal 1500 g betragen.
  • Beim Start dürfen die Abmessungen der Maschine einen Würfel mit der Kantenlänge von 400 mm nicht überschreiten.
  • Zulässige Energiequelle sind das Eigengewicht der Maschine und acht Batterien mit 1,5 V vom Typ AA.
  • Die Spielbahn ist nicht ideal eben und darf von der Maschine nicht verlassen werden.
  • Der Start der Maschine erfolgt durch eine Person. Nach dem Start muss die Maschine die Aufgabe selbständig und ohne Eingriff eines Bedieners ausführen.
  • Die Maschine muss nach dem Ende der Spielzeit direkt abgeschaltet werden.
  • Gegenstände und Personen dürfen von der Maschine nicht beschädigt werden!

Maßangaben und weitere Informationen:

Wettkampfbahn

  • Die Positionen der Gegenstände auf dem Spielfeld sind in der Abbildung exemplarisch dargestellt. Gestrichelt sind dabei die Absperrung und die Ventilatoren für den Finallauf dargestellt.
  • Für den Finallauf wird eine Abtrennung der beiden Spielhälften zwischen Parkschild und Gartenzaun aufgebaut. Der Mülleimer wird dazu entfernt und ein zweiter Pfosten aufgebaut. Das restliche Spielfeld bleibt identisch.
  • Das Spielfeld ist nicht ideal eben und mit einer 100 mm hohen Bande umgeben.
  • Die Gegenstände in Form von Blättern, Äpfeln, Dosen usw. sind wie in der Abbildung mit Tabelle erkenntlich an unterschiedlichen Position verteilt.

Ablauf des Wettbewerbs:
Teilnahmeberechtigt sind alle Studierenden der Vorlesung Konstruktionslehre (Feinwerktechnik) IV der Universität Stuttgart im Sommersemester 2018.

  • Es findet zuerst ein Qualifikationslauf statt, danach wird im K.O.-System weiter gespielt.
  • Die Startreihenfolge der Maschinen wird ausgelost.
  • An jeder Maschine muss für das Publikum gut erkennbar die Nummer der Teilnehmergruppe als Startnummer in lesbarer, schwarzer Schrift auf weißem Grund angebracht sein.
  • Die Vorbereitungszeit an der Bahn vor dem Start beträgt maximal 3 Minuten.
  • Die bewusste oder fahrlässige Beschädigung von Gegenständen, Maschinen oder Personen führt zur sofortigen Disqualifikation der Maschine.

Qualifikationslauf:

  • Im Qualifikationslauf ist es entscheidend innerhalb von 3 Minuten möglichst viele Punkte zu sammeln. Das Team platziert dazu seine Maschine beliebig auf dem Gehweg.
  • Das Ziel ist es möglichst viele Gegenstände in Form von Blättern, Äpfeln, Dosen usw. einzusammeln. Hierbei gibt es für jeden Gegenstand der nach Ablauf der Zeit auf dem Gehweg verbleibt einen Minuspunkt. Für jedes eigene Teil das im Mülleimer, im Gully oder in der Maschine landet einen Pluspunkt. Pauschal gibt es für den ersten Gegenstand im Mülleimer 10 Punkte. Werden ein oder beide Hundehaufen entsorgt, ergibt dies 10 Punkte. Gegenstände auf der Straße oder der Wiese werden nicht gewertet.
  • Die acht Maschinen mit den meisten gesammelten Punkten qualifizieren sich für die K.O.-Runde.

Finallauf:

  • Im Finallauf treten zwei Teams über 3 Minuten Spielzeit gegeneinander an. Dazu wird das Spielfeld durch eine Trennwand in der Mitte aufgeteilt. Die Trennwand lässt ein Passieren von Gegenständen oberhalb und unterhalb zu. Ein Übergreifen der Maschine in die gegnerische Hälfte ist verboten. Nach 30, 60 und 90 Sekunden werden die Ventilatoren für 5 Sekunden eingeschaltet.
  • Nun zählen die Gegenstände die auf dem Gehweg verbleiben. Hierbei entspricht jeder Gegenstand, der auf dem eigenen Gehweg verbleibt, einem Minuspunkt. Eine eingesammelte Münze gibt 10 Pluspunkte.

Termin und Ort:

Der Wettbewerb fand am Tag der Wissenschaft an der Universität Stuttgart am 30. Juni 2018 um 14 Uhr im Hörsaal V7.02 (Pfaffenwaldring 7) statt.

 

Fragen zu unseren Konstruktionswettbewerben

Zum Seitenanfang